Das Kollektiv Zukunft ist dabei, das erfolgreiche und in Deutschland ausgezeichnete Projekt „Summer of Pioneers“ nach Österreich, genauer gesagt nach Obervellach in Kärnten, zu holen. Somit wird ein erprobtes Modell adaptiert, um den ländlichen Raum im Mölltal zu entwickeln. Geplanter Projektstart: 2023

SUMMER OF

PIONEERS

OBERVELLACH

Probewohnen und Coworking auf dem Land / 2023

SUMMER OF
PIONEERS
OBERVELLACH

Probewohnen und Coworking auf dem Land / 2023

Das Kollektiv Zukunft ist dabei, das erfolgreiche und in Deutschland ausgezeichnete Projekt „Summer of Pioneers“ nach Österreich, genauer gesagt nach Obervellach in Kärnten, zu holen. Somit wird ein erprobtes Modell adaptiert, um den ländlichen Raum im Mölltal zu entwickeln. Geplanter Projektstart: 2023

Worum Gehts?

Die Provinz wird für eine wachsende Zahl von Menschen zum Sehnsuchtsort. Insbesondere gut ausgebildete Kreativ- und Digitalarbeiter, die von überall aus arbeiten können, sehnen sich nach Ruhe, Gemeinschaft und Natur. Gleichzeitig kämpfen gerade diese ländlichen Regionen zunehmend mit Abwanderung und Fachkräftemangel. Diese Tatsache bietet für die Region Mölltal eine bisher noch gänzlich ungenutzte Chance. 

Das Kollektiv Zukunft möchte – gemeinsam mit der Gemeinde – Obervellach einen Sommer lang die Türen für Interessierte weit öffnen und so zu einem der beliebtesten Kreativorte in Kärnten werden, indem das deutsche Erfolgsprojekt „Summer of Pioneers“ hier stattfinden soll. Im Rahmen einer medial breit angelegten Image-Kampagne wählen wir 10 bis 15 Kreativ- und Digitalarbeiter aus, die ihren Sommer in der Gemeinde verbringen. 

Das Angebot für die Pioniere: Die kostenlose Nutzung eines Coworking Spaces, sowie die Bereitstellung möblierten Wohnraums.

Als Gegenleistung sind die Pioniere angehalten innerhalb der Laufzeit ein ehrenamtliches Projekt für die Gemeinde und ihre BürgerInnen umzusetzen bzw. sich an bestehenden Projekten unentgeltlich intensiv zu beteiligen.

Was ist der summer of pioneers?

Der Summer of Pioneers gehört zu den deutschlandweit anerkanntesten Modellprojekten für Neues Leben und Arbeiten auf dem Land. Die Konzepte sind von der deutschen Bundesregierung im Rahmen des Wettbewerbs „Kultur- und Kreativpiloten“, sowie vom deutschen Bundesinnenministerium im Rahmen des Wettbewerbs „Menschen und Erfolge“ ausgezeichnet worden und erfährt anhaltende Aufmerksamkeit in regionalen und überregionalen Medien. 

Initiator Frederik Fischer hat mit seinem Unternehmen neulandia eine große Gemeinschaft von DigitalarbeiterInnen aufgebaut, die gerne als Gruppe in den ländlichen Raum ziehen wollen. Viele davon wünschen sich aber ein Angebot, das ihnen vor einem dauerhaften Umzug ein Probewohnen auf dem Land ermöglicht. Möblierter Wohnraum, ein Coworking Space und Zugang zu einer jungen Community waren die Rahmenbedingungen, die in Umfragen innerhalb der Zielgruppe immer wieder genannt wurden. Auf Grundlage dieser Bedürfnisse ist das Konzept des Summer of Pioneers entstanden. 

So konnten in vier Kleinstädten in Deutschland bereits erfolgreiche Sommer verbucht werden. Regionale Entwicklung wurde gelebt, Gemeinschaften und Vernetzungen sind entstanden und zahlreiche Pioniere wurden zu neuen Bürgern der jeweiligen Stadt.

Beispiel Wittenberge

In Wittenberge konnte das Konzept erstmals erfolgreich getestet werden. Nach einem vielbeachteten ersten Durchlauf wurde es mit Unterstützung des Wirtschaftsministeriums des Landes Brandenburg ein weiteres halbes Jahr verlängert.

Von den insgesamt 27 Pionieren blieben 18 dauerhaft in Wittenberge. Sie arbeiten dort nun als Freelancer, gründeten Startups oder schlossen sich in gemeinsamen Projekten zusammen. 

Elblandwerkern
Willkommens-Zentrum für urbane Stadtflüchtige
Safari-Laden
Leerstandsnutzung als beliebter Kultur- und Begegnungsort
Dschungle-Büro
Agentur für partizipative Stadtentwicklung

Aus diesen ist inzwischen eine Gemeinschaft von rund 150 Akteuren geworden, die gemeinsam eine nachhaltige Stadtentwicklung unterstützen, sich gegenseitig beruflich helfen und auch gemeinsam ihre Freizeit organisieren.

Weitere Informationen zu den Summer of Pioneers in Deutschland:

https://neulandia.de/summer-of-pioneers
https://www.wittenberge-pioneers.de
https://altena-pioneers.de
https://homberg-pioneers.de
https://tengen-pioneers.de

Was in Deutschland funktioniert, kann auch für Österreich adaptiert werden. Obervellach übernimmt hier eine Vorreiterrolle, indem das Kollektiv Zukunft gemeinsam mit der Gemeinde den ersten österreichischen Summer of Pioneers nach Kärnten holt.

Was OBERVELLACH BIETET

Work-Life-Balance

Obervellach bietet eine idyllische Lage und eine gute Anbindung an das Verkehrsnetz der ÖBB und damit an den gesamten Alpe-Adria-Raum. Durch die malerische Natur und ihre zahllosen Erholungsoasen legt Obervellach den Grundstein für eine ausgewogene Work-Life-Balance – ein Musterbeispiel eines Sehnsuchtsorts.

Unterstützung

Transformation mit Fokus auf Nachhaltigkeit und Weiterentwicklung hat in Obervellach derzeit höchste Priorität. Bürgermeister Arnold Klammer und sein Team sehen den Strukturwandel als Chance und versichern vollste Unterstützung, um gemeinsam auf einen zukunftszugewandten Wandel hinzuarbeiten.

Entwicklungsraum

Auf das Thema „Neues Arbeiten und Wohnen im ländlichen Raum“ wird im „Masterplan Entwicklung Ländlicher Raum“ der Landes Kärnten besonderes Augenmerk gelegt. Hier hat das Mölltal als Randregion großen Aufholbedarf und bietet sich als Standort für den Summer of Pioneers hervorragend an.

Kollektiv Zukunft

Das Kollektiv Zukunft entwickelt gerade Coworking-Räume und einen Open Space für partizipative Regionale Entwicklung. Als kreativer und umsetzender Partner für neulandia (SoP Deutschland)ist das Kollektiv vor Ort tätig. So kann das Konzept für Obervellach adaptiert und mit der Gemeinde umgesetzt werden. 

ZIELE

Ziel ist es, Obervellach als attraktiven Wohnort für Kreative und DigitalarbeiterInnen bekannt zu machen und den bereits stattfindenden Transformationsprozess zu unterstützen.

Durch die Kreativleistung der Pioniere kann Regionalentwicklung auf ganz organische Art entstehen und sich nachhaltig etablieren. Angestrebt wird weiters ein positiver Nebeneffekt durch Zuwanderung nach Ablauf des SoP.

Durch den Summer of Pioneers können verschiedene Zielsetzungen des Masterplans des Landes Kärntens erreicht werden.

  • Schaffung von Arbeitsplätzen durch Betriebserweiterungen sowie Ansiedelungen und Belebung der Start-up Szene
  • Unterstützung neuer Formen der Arbeit (Homeoffice etc.) und Erhöhung des „Come Back“ der Fachkräfte.

  • Proaktive nachhaltige Gestaltung des Standortes durch Standortanalysen und ein regionales Standortkonzept im Rahmen des Standortmarketings.

  • Leerstandserhebung und -beseitigung durch Etablierung von Nahversorgung, Dienstleistung, KMUs und Schaffung von barrierefreien Verkaufsflächen

  • Belebung der Ortskerne durch Umsetzung der Ortskernentwicklung und Verwendung regionaler und historischer Baumaterialien

  • Umsetzung von Bildungsangeboten, Weiterbildungsmaßnahmen und Veranstaltungen zum Ausbau des (digitalen) Wissenstransfer

  • Aktivierung der „Lebenswerten Region“ – Angebotsschaffung für Jobs, Freizeitmöglichkeiten, leistbares Wohnen, attraktive Ortskerne, Kinderbetreuung

  • Erhalt der historischen Ortskerne durch verstärkte Kooperation mit Eigentümern, Gemeinden, Bundesdenkmalamt und Region sowie Leerstandsmanagement

“Die Digitalisierung bringt auf dem Land mehr hervor als Netflix. Hier stiftet sie Sinn.”

WIE GEHT ES WEITER?

Schritt 1
Die Projektkoordination wird dabei an Frederik Fischer und Neulandia vergeben. Als Erfinder des Summer of Pioneers und gerüstet mit vielen Erfahrungen aus den vergangenen Projekten hat Obervellach in ihm einen verlässlichen, vielversprechenden Partner zur Seite. Der gesamte Prozess wird dabei jedoch von Kräften und Unterstützern vor Ort getragen. Allen voran steht die Community des Kollektiv Zukunft.

Schritt 2
Start der Kampagne ist eine Info-Veranstaltung in Berlin oder einem der vier Austragungsorte vergangener Summer of Pioneers. Eine weitere Veranstaltung in Obervellach folgt kurz darauf. Angepeilt wird hierbei ein Termin Anfang März 2023. Der Bürgermeister Arnold Klammer wird dort gemeinsam mit Frederik Fischer und dem Kollektiv Zukunft die gemeinsame Kampagne vorstellen. Zusätzlich kann weiteren lokalen Akteuren eine Bühne geboten werden.  

Über den Newsletter, sowie Pressekontakte wird unmittelbar im Anschluss eine regionale, überregionale und falls erwünscht auch internationale Berichterstattung erwirkt, in deren Zuge die Aktion vorgestellt und zu einer Bewerbung aufgerufen wird. Bewerbungsschluss ist Ende April 2023. 

Schritt 3
Aus den Bewerbungen wird eine Gruppe von Kreativen und DigitalarbeiterInnen ausgewählt, die in der Zielgruppe bekannt sind und Zugang zu relevanten Netzwerken haben. Über den Aufenthalt der „Pioniere“ wird es erneut großflächige Berichterstattung in regionalen und überregionalen Medien geben. 

Schritt 4
Einzugstermin und Start des „Summer of Pioneers“ ist Juli 2023. Bis zum Ende der Kampagne am 31.12.2023 finden eine Reihe von Veranstaltungen statt, die ebenso wie der Coworking Space allen Bewohnern von Obervellach offenstehen.

WAS IST ZU TUN?

  • Eine Website für den Summer of Pioneers Obervellach wird erstellt, um im Projektverlauf über die Aktivitäten vor Ort zu informieren. Konzeption und inhaltliche Erweiterungen im Projektverlauf sind inbegriffen.
  • Die Begleitung des Projekts über soziale Medien ist eine wesentliche PR-Maßnahme für die Integration des Projekts vor Ort. Wir verfassen Posts für Facebook, Instagram, Twitter und LinkedIn. Im Sinne möglichst großer Reichweiten nutzen wir hierfür etablierte Accounts und regen die TeilnehmerInnen dazu an, vor Ort eigene Kanäle zu pflegen, die wir bereitstellen.
  • Die Initiatoren verfügen über ein großes Netzwerk an Medienkontakten. Diese Kontakte bringen wir ein, schlagen Redaktionen laufend Themenideen rund um den Summer of Pioneers vor, übernehmen die Korrespondenz mit den Journalisten und organisieren Ortsbesuche.
  • Wir konzipieren einen Info-Pavillon, der vor Ort auf das Projekt hinweist und als zentrale Anlaufstelle dient, gestalten und drucken Plakate und Flyer und unterstützen damit die Wahrnehmung des Projekts vor Ort.
  • Wöchentliche Treffen mit VertreterInnen der Gemeindeverwaltung und den Pionieren, um agil den Projektverlauf im Blick zu behalten und zu optimieren.
  • Der Community-Manager kümmert sich um alle Belange rund um das Miteinander in der Gruppe, erleichtert den Start in neuer Umgebung, regt das Kennenlernen und gemeinsame Aktivitäten an und stellt die Kontakte zu lokalen AkteurInnen über die gesamten sechs Monate her.
  • Die konkreten Veranstaltungen entwickeln wir zusammen mit der Gemeinde, den AkteurInnen und den Pionieren. Beispiele für mögliche Veranstaltungen in Obervellach: Barcamp zur Gemeindeentwicklung, bzw. zur Frage: Wie kann Obervellach ein attraktiver Ort für Startups und ortsunabhängige Arbeiter werden? Ebenso durchgeführt werden Lesungen, Workshops und Diskussionsrunden mit prominenten AutorInnen, PolitikerInnen und Kreativen.

das projektteam:

Frederik Fischer

Frederik Fischer

Gründer und Geschäftsführer von Neulandia (KoDorf & Summer of Pioneers) / Vorstand VielLeben eG (KoDorf) / Mitglied Neuland21

www.neulandia.de


In Obervellach kommen so viele Zufälle zusammen, dass man an Fügung denken darf.
 
Nachdem sich der Summer of Pioneers an verschiedenen Standorten in Deutschland bewährt hat, begann ich im vergangenen Jahr davon zu träumen, die Idee auch im deutschsprachigen Ausland zu erproben. Eine zunehmend ortsunabhängige Arbeitswelt eröffnet auch österreichischen Kommunen historische Chancen auf eine neue Gründerzeit.  

Diese Überzeugung teilen Harald Schellander und Mario Schönherr, die ich 2021 unabhängig voneinander in kurzer Folge kennenlernen durfte. Auf der Suche nach einem geeigneten Ort für den ersten Summer of Pioneers in Österreich brachte Harald dann Obervellach ins Gespräch.
 
Auf diesem Weg durfte ich schließlich Lukas und Susanne kennenlernen und spätestens an diesem Punkt war ich felsenfest davon überzeugt, dass es keinen besseren Ort und kein besseres Team geben kann für dieses gemeinsame Abenteuer.
Lukas Patschg

Lukas Patschg

Gründer des Kollektiv Zukunft / Selbständig mit der Agentur "sammamehr"

www.sammamehr.at

Nach Jahren der Sinnsuche im steirischen „Ausland“ zieht es mich nun wieder zurück an meinen jugendlichen Sehnsuchtsort. Im Mölltal erkenne ich enorme Strahlkraft und ein richtungsweisendes Potential für seine BewohnerInnen, seine LandwirtInnen und  seine Betriebe.
Nun gilt es dieses Potential zu bündeln und auf eine neue gut sichtbare Ebene zu heben.

Der Summer of Pioneers ermöglicht es uns diese Leuchtturmregion mit ungetrübtem Blick zu betrachten und zu entwickeln, um auch über die Grenzen hinweg zu strahlen.

Mit Mut zur Veränderung und doch mit Besinnung auf Altbewertes möchte ich mich ganz der Aufgabe hingeben, dem Mölltal zu neuem Glanz zu verhelfen.

 

Susanne Keuschnig

Susanne Keuschnig

Gründerin des Kollektiv Zukunft / Sprecherin des Slow Food Village Obervellach / Selbständig mit dem (Büro) Für Gestaltung

fuergestaltung.at

„Regionalentwicklung“ passiert dann, wenn aus vielen kleinen und großen Projekten der Menschen vor Ort eine selbstbewusste und kraftvolle Region entsteht. Die Menschen in ihre Leidenschaft und ihren Vorhaben zu unterstützen und diese in ihrer Vielfalt bei der erfolgreichen Umsetzung zu begleiten, ist mir ein persönliches Anliegen.

Entwicklung passiert da wo Öffnung ist, wo sich Neues formen kann und darf. Dass dabei der Blick nach außen und von außen wichtig ist, weiß ich aus eigener Erfahrung. Deshalb ist der Summer of Pioneers als Instrument der Regionalentwicklung Gold wert und ich freue mich – gemeinsam mit unserem bunten und fantastischen Team – auf alles was hierzu passieren wird.

Harald Schellander

Harald Schellander

tagederzukunft.at
haraldjschellander.net

Eigentlich wollte ich schon beim Summer of Pioneers in Tengen/Deutschland dabei sein, das hat aber aus zeitlichen Gründen nicht geklappt. Also dachte ich mir, wir holen diese Idee einfach nach Österreich! Dass es Obervellach wurde, hat viele gute Gründe, die besten heißen Susanne Keuschnig und Lukas Patsch, beide mit Mölltaler Wurzeln, voller jugendlichem Elan und Gründergeist. Gemeinsam mit ihnen und Roswitha Pietrowski und Mario Schönherr macht das Zukunftsgestalten einfach Spaß. Zudem ist Obervellach ein Ort voller kreativer Menschen und ungehobener Schätze – die beste Ausgangslage für neugierige Pioniere wie mich und allen, die schon da sind und noch kommen werden.

Roswitha Pietrowski

Roswitha Pietrowski

wertschaetzende-kommunikation.eu

Mir ist es eine Freude dabei zu sein, weil ich aus Erfahrung sicher weiß, wenn Menschen zusammenkommen und gemeinsam für eine gute Zukunft gestalten, ist ein Dazulernen, ein berührendes Miteinander garantiert. Das ist für mich das, was uns Menschen und in Folge die für mich so wichtige Natur, gesund und lebendig halten kann. Meine Neugier, die Lust kreativ und spielerisch diese Lebensqualität im Miteinander zu schaffen, entwickelt sich aus meiner Sicht, zum Freude geben und Freude nehmen, zu etwas das mich und unser aller Leben bereichern kann. Kollektiv Zukunft, gegründet von euch, Lukas und Susanne, bietet aus meiner Sicht einen Spielplatz, der diese Lebens-Freude zum Fließen bringt. Die Devise, ein Neues Spiel, ein Neues Glück, ist fürs Tun im Raum Kollektiv Zukunft, mein passender Satz, weil er an die Offenheit der Neugier und die für mich so wichtige Leichtigkeit erinnert, mit der Zukunftsgestaltung gelingen kann. Wir sehen uns auf dem Spielplatz.

Roswitha

 

Mario Schönherr

Mario Schönherr

marioschoenherr.com
denk-sued.at

Angetrieben von einer natürlichen Freude, Dinge voranzutreiben, bin ich auf das engagierte Duo Susanne Keuschnig und Lukas Patschg gestoßen. Vom ersten Moment an war für mich klar, dass es mir Spaß machen wird, gemeinsam mit denen an dieser Idee zu arbeiten. In diesem Team, ergänzt um Harald und Roswitha, konnte ich sehr schnell feststellen, dass man eine gemeinsame „Sprache“ spricht. Ich freue mich jetzt schon drauf, wenn wir mit dem „Summer of Pioneers“, aber auch allen begleitenden und nachfolgenden Initiativen, ein modernes und zeitgemäßes Konzept realisieren, wie echtes Standortmarketing und eine zukunftsgerichtete Orts- und Regionalentwicklung funktionieren müssen. Mit der Denkfabrik „denk.süd“ stellen wir gerne alle relevanten Kommunikationskanäle und Kontakte zur Verfügung, die das Projekt zusätzliche befeuern.

Caroline Kapteyn

Caroline Kapteyn

Bergwanderführerin, Digital Nomad

Mit meinem Mann bin ich vor mittlerweile 16 Jahren von den Niederlanden nach Obervellach gezogen. Er arbeitet hier als Nationalpark Ranger und ich habe als „Digital Nomad“ im Home-Office für die Firma Bok Hoveniers in Heerlen/Niederlanden gearbeitet und bin gependelt. 10 Tage Niederlande – 10 Tage Obervellach – mit dem Railjet ab Mallnitz kein Problem. Wir haben uns hier ein Ferienhaus mit Appartements aufgebaut und jetzt bin ich Bergwanderführerin
. Ich konnte meinen Traum leben, in die Berge zu ziehen und mir hier ein Leben aufzubauen weil ich meine Arbeit von überall aus machen kann. Den Summer of Pioneers finde ich eine großartige Idee, weil er Digitalarbeitern ermöglicht, am Land auf Probe zu Wohnen und zu Arbeiten und sich vor Ort in Projekte der Regionalentwicklung einzubringen. Der Austausch mit Menschen aus anderen Ländern und Kulturkreisen ist immer eine Bereicherung und ich hoffe, mit meiner Erfahrung zu dem Projekt beitragen zu können. 

Danke an unsere Unterstützer:


Erwin Maier / Agentur Krainer, Obmann LGO, Mitglied I3
Er hat uns vom Summer of Pioneers erzählt, so wie er immer und überall seine Sensoren ausstreckt, vernetzt und neue Ideen bringt. Danke!

Arnold Klammer / Bürgermeister der Marktgemeinde Obervellach
Unser Bürgermeister ist dem Projekt gegenüber positiv eingestellt und unterstützt uns bei der schrittweisen Realisierung unseren Vorhabens.

Gemeinsam geht vieles leichter.

Teamwork makes a Dream Work. Für die Umsetzung des Summer of Pioneers braucht es viele Köpfe, Herzen und Hände. Wir freuen uns auf jeden neuen Begleiter!

JA, ICH MÖCHTE:

Interesse? – Sehr gut.

Einfach melden unter:

hallo@kollektivzukunft.at

 

Oder direkt anrufen:

Lukas Patschg:

+43 660 4008568